NewsRoom

News und Events, Fallstudien und Anwendungsbeispiele, Videos

Energieeffizienz : 7 kommerzielle Energie- und Beleuchtungstrends, auf die Sie 2017 achten sollten

Energieeffizienz, Photosteuerungen, Sensoren, Zeitsteuergeräte

7 kommerzielle Energie- und Beleuchtungstrends, auf die Sie 2017 achten sollten

Beginnen Sie das neue Jahr indem Sie ein Schritt voraus bleiben.

Beginnen Sie das neue Jahr indem Sie ein Schritt voraus bleiben.


Von Edisons Erfindung der Glühbirne im Jahre 1879, über die Entwicklung der ersten Licht ausstoßenden Diode, bis hin zur Einführung des Solar-Dachziegels, mit jedem neuen Jahr können wir eine Welle von Innovationen in der Welt der Energie- und Beleuchtungslösungen erwarten. Und in diesem Jahr ist es nicht anders. Versierte Betriebsleiter, Ingenieure und Entwickler auf der ganzen Welt finden neue Wege um Energieeffizienz zu steigern und Programme so anzupassen, dass sie besser auf die Bedürfnisse der Bewohner und Interessengruppen eingehen. 

Aber bei so vielen neuen Ideen um uns herum, kann es schwierig sein zu wissen, wo man bei der Suche nach neuen und innovativen optimalen Vorgehensweisen beginnen soll. Um hier einen besseren Überblick zu verschaffen, haben wir unser Expertenteam beauftragt, sieben kommerzielle Energie- und Beleuchtungstrends hervorzuheben, auf die man 2017 achten sollte. 

Unabhängig davon, ob Sie schon ein Schritt voraus sind, oder ob Sie noch an den Grundlagen der Energieeffizienz arbeiten, mit diesen Tipps können Sie das neue Jahr stark antreten. 

1. Möglichkeiten finden, Tageslicht zu ernten

Natürliches Licht ist eine schöne Sache. Es bietet eine beruhigende Atmosphäre, senkt den Bedarf an Energie und Ressourcen und - am allerbesten - es ist kostenlos. Aber in viel zu vielen Bürogebäuden, Häusern und Geschäften wird Tageslicht eher als ästhetische Sache angesehen, die „nett zu haben“ ist, statt es als zentrales Element der Gestaltung und für den Objektbetrieb zu erkennen. Wenn Sie 2017 nach neuen Wegen suchen, das Nutzer-Wohlbefinden zu verbessern und Kosten zu senken, betrachten sie die Tageslicht-Ernte als weitere Möglichkeit, hier erfolgreich zu sein. 

„Über den immateriellen Nutzen der Verbesserung von Arbeitsumgebungen und Gemeinschaftsräumen hinaus, gibt es für Unternehmen und Organisationen einen klaren finanziellen Anreiz, ihre Gebäude zwecks Maximierung der Tageslichtnutzung nachzurüsten“, sagt David Kaley, Product Manager bei Intermatic. „Indem Unternehmen dafür sorgen, dass die Lichter bei ausreichendem Tageslicht ausgeschaltet bleiben, können sie ihre Beleuchtungskosten um bis zu 60 Prozent senken.“ 

Obwohl der Begriff Tageslicht-Ernte eine breite Bedeutung hat, bezieht er sich in der Praxis auf den Einsatz von Sensoren, um die Lichtnutzung zu regeln. Statt eine EIN/AUS-Zeitplanung festzulegen, können Betriebsleiter ihre Beleuchtungssysteme durch dynamische Sensoren ergänzen, die automatisch die Beleuchtung ausschalten oder dimmen, wenn das Tageslicht einen voreingestellten Grenzwert erreicht. 

2. Energieverschwendung durch präsenzgesteuertes Management begrenzen

Ähnlich, wie viele progressive Objektbetreiber Sensoren einsetzen, um die Energieeffizienz durch Nutzung von Tageslicht in Gebäuden steigern, setzen immer mehr Objektbetreiber Präsenzmelder ein, als Möglichkeit Kosten und Energieverschwendung in leeren Räumen zu senken. 

Wenn Ihr Gebäude oder Ihre Anlage mehrere Bereiche hat, die wenig genutzt werden aber ständig Energie zapfen, können Präsenzmelder sehr leicht eingesetzt werden, um das neue Jahr gut zu starten. 

„In den Unternehmen erkennt man allmählich, welche Auswirkungen diese Produkte in Toiletten, Badezimmern und anderen gemeinsam genutzten Räumen haben können, die während des Tages nur begrenzt verwendet werden“, fügt Kaley hinzu. „Es kann vorkommen, dass nur die halbe Anlage genutzt wird, aber das Licht bleibt überall eingeschaltet. Der Einbau von Sensoren kann eine einfache Lösung sein, die eine unmittelbare, positive Auswirkung auf das Unternehmen hat.“ 

Der Einsatz von Präsenzmeldern hat im Jahr 2016 stetig zugenommen, und die Experten sind sich einig, dass dieser Trend sich wahrscheinlich in 2017 beschleunigen wird, während Organisationen ihre Einrichtungen aufrüsten, um die strengeren Energiestandards einzuhalten. 

Aber nicht nur die Rechtsvorschriften sind ein starker Katalysator für Veränderungen. Die Ausstattung von Einrichtungen und Arbeitsbereichen mit Präsenzmeldern hilft Unternehmen, sich an grünen Energie-Initiativen auszurichten und gleichzeitig die Stromkosten zu senken – und das ist für jedermann einleuchtend. 

3. Einsatz von Geräten für Spitzenzeiten gemäß dem US-Standard Title 24

Laut der U.S. Department of Energy wurde in Wohnungen und Geschäften der USA im Jahr 2015 drei Mal mehr Energie verbraucht als 1949. Und wie man vielleicht erwarten kann, stieg der Verbrauch während fast dieser ganzen Zeit stetig Jahr für Jahr an. 

Im Bemühen, diesem Trend Einhalt zu gebieten, haben staatliche und lokale Behörden damit begonnen, in Verbrauchsschwerpunkten strengere Einschränkungen beim Energieverbrauch aufzuerlegen. In einigen Fällen berechnen Versorgungsunternehmen sogar einen Aufpreis, wenn Unternehmen Strom während den Spitzenzeiten ziehen. 

„Einige Städte berechnen einen Spitzenpreis, wenn Energie während den Spitzenzeiten oder Zeiten mit hohem Bedarf verbraucht wird“, erklärt Rita Bockrath, Product Manager bei Intermatic. „Dies entspricht der Preisdynamik des Uber Unternehmens.“ 

Progressive Entwickler, neuerdings in Kalifornien beobachtet, setzen neue Messtechniken ein, um den Verbrauch während den Hochpreiszeiten zu senken und somit Kosten zu sparen. 

„Geräte für Spitzenzeiten gemäß Titel 24 vermeiden einen unnötigen Verbrauch in Zeiten mit Spitzenlast. Sie helfen den Unternehmen dabei, Energie und Kosten einzusparen, wobei sie gleichzeitig den Betriebsumsatz auf gleichem oder ähnlichem Niveau aufrechterhalten“ erklärt Bockrath. 

4. Die Auswahl der richtigen Werkzeugs

Warum eine Planierraupe verwenden, wenn es auch mit einer Schaufel geht? Progressive Objektbetreiber werden sich wahrscheinlich mindesten einmal im Jahr 2017 diese oder eine ähnliche Frage stellen. 

Nehmen Sie sich bei der Auswahl neuer Steuerungen und anderen energiesparenden Werkzeugen für Ihre Anlage oder Ihr Büro die Zeit, zu erforschen, was Ihnen zu Beginn Ihres Projektes bereits zur Verfügung steht. Steuerungstechnik befindet sich im ständigen Wandel, und Sie werden vielleicht feststellen, dass das, was einmal ein Industriestandard war, ersetzt worden ist durch etwas, was sich für Ihr Unternehmen sogar noch besser eignet. 

„Es hat eine größere Diversifizierung bei den Beleuchtungs- und Steuerungslösungen gegeben“, bemerkt Kaley. „Objektmanager sollten daran arbeiten, das komplette Umfeld zu begreifen, so dass sie Produkte und Lösungen wählen können, die ihren Ansprüchen am besten gerecht werden.“ 

5. Den Ablauf beim Übergang zu LEDs durchdenken

In den letzten Jahren haben die niedrigeren Kosten und die höhere Effizienz viele Unternehmen dazu bewogen, LED-Beleuchtungen zu wählen. Zwischen 2012 und 2014 ist die Anzahl der LED-Installationen in allen Anwendungsbereichen um mehr als das Vierfache auf 215 Millionen Einheiten angestiegen, berichtet die U.S. Department of Energy. Aber während viele Manager zwar reduzierte Ausgaben und höhere Effizienz sehen, wird ein weiterer Kostenfaktor manchmal übersehen. 

„Allzu oft stoßen Objektmanager auf unerwartete Kosten, weil Ihre [Beleuchtungs]steuerungen nicht für die hohen Einschaltströme der LED-Leuchten ausgelegt sind“ erklärt Bockrath. „Dementsprechend fallen die Steuerungen schneller als erwartet aus und müssen ausgewechselt werden, so dass die Kosteneinsparungen wieder zunichtegemacht werden.“ 

Bockrath empfiehlt Objektmanagern sicherzustellen, dass Sie bei der Installation von LEDs auch über geeignete Beleuchtungssteuerungen verfügen. Im Idealfall sollten die Steuerungen geprüft werden, und es sollte ausdrücklich angegeben sein, dass sie kompatibel mit LED-Leuchten sind.  

6. Intelligente Technologie und mobile Steuerungen verstehen

Seit Jahrzehnten werden Beleuchtungssysteme, Telefone, Sicherheitssysteme und HKL-Systeme (unter anderem) durch ihre spezifischen Steuerungen und 

Zugangsstellen eingeschränkt. Infolgedessen könnten auch kleine Einstellungen zusätzliche Wartungszeiten und viele Handbuch-Aktualisierungen erforderlich machen. Es gab keine Dashboards, Befehlszentren oder Online-Tools, um einen kompletten Überblick zu vermitteln. 

Jetzt aber, dank der breiten Akzeptanz von mobilen Geräten und intelligenter Technologie, sind mehr und mehr Systeme in der Lage, miteinander zu kommunizieren, um ihre Effizienz zu maximieren und den Bedürfnissen der Benutzer gerecht zu werden. Darüber hinaus können Techniker mit einem einzigen Fingerwisch oder einem Mausklick von überall her Beleuchtungssteuerungen verwalten, Klimaanlagen einstellen, und die Systemleistung überwachen, so dass kurzfristige Probleme begrenzt werden und sich die Manager auf das wirklich Wesentliche konzentrieren können. 

„Innovative Manager und Entwickler werden ihr Augenmerk auf dieses spannende Gebiet gerichtet halten, während sie im Jahr 2017 und danach ihre Einrichtungen aktualisieren“, sagt Kaley. „Intelligente Technologie ist nicht nur für den häuslichen oder den persönlichen Gebrauch gedacht, und eine frühzeitige Erforschung nach Integrationsmöglichkeiten verspricht vielen Unternehmen und Organisationen einen wichtigen Vorteil im Laufe der Zeit.“ 

Von Hotels und Restaurants bis hin zu Büros und Produktionsanlagen, wenn es um intelligente Technologie geht, ist das Potenzial für Innovation grenzenlos. 

7. Zuerst die Grundlagen festigen

Wenn Sie Ihr intelligentes hochmodernes Büro konzipieren oder ihre gesamte Fertigungsanlage mit neuen LED Leuchten ausrüsten, mag dies sehr spannend klingen, achten Sie aber darauf, nicht die Grundlagen zu umgehen, wenn Sie nach neuen Möglichkeiten suchen, Ihr Unternehmen energieeffizienter zu machen. Sonst könnten auf lange Sicht Kosten auf Sie zukommen. 

„Millionen – wenn nicht gar Milliarden – Dollar gehen jedes Jahr verloren, weil Lichter eingeschaltet bleiben, obwohl man sie nicht benötigt“, betont Kaley. „Bevor Sie erweiterte Steuerungen implementieren, achten Sie darauf, dass die Grundlagen abgedeckt sind.“ 

Nichtsdestotrotz, wenn Sie wichtige Änderungen in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation durchführen wollen, ist ein Hybrid-Ansatz auch nicht falsch. Sie können die grundlegenden Erfordernisse für Energiemanagement absichern - Installation von Präsenzmeldern und Zeitschaltuhren, Beleuchtungspläne erstellen, Nutzung prüfen - und sich dabei auch auf progressivere Maßnahmen konzentrieren. 

Auf welche Trends sind Sie gespannt, und worüber möchten Sie mehr erfahren? Schreiben Sie uns auf Facebook oder Twitter, um uns Ihre Gedanken dazu mitzuteilen!

Ähnliche Produkte

IOS-HB-UMX

PIR-Sensor für große Höhen/Festmontage

Where to Buy
LS2

Dunkler Sensor 107.63 bis 10763.9 lumen

Where to Buy
EK4236S

Schaft- und Schwenkmontierte elektronische Lichtsteuerung, 120-277 V

Where to Buy

Unseren Newsletter abonnieren

Registrieren Sie sich, um per E-Mail über Produkte, Software-Updates, neue Produktfreigaben und bevorstehende Veranstaltungen benachrichtigt zu werden.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine bessere Nutzungsqualität zu bieten.